Schnuller, Daumen und Co.


Zahnfehlstellungen entstehen je nach Art, Dauer und Intensität des Nuckelns (Finger, Schnuller, Daumen).

Erkennungsmerkmal dafür sind die vorderen Schneidezähne, die beim Zubeißen nicht mehr zusammenkommen, dem sogenannten "offenen Biss“. Dieser entsteht durch die permanente Krafteinwirkung des Daumens, Nuckelns etc. Deshalb kann das Kind nur noch seitlich abbeißen.

Zu erschwerten Lautbildungen kann es kommen, weil die Zunge zu weit nach vorne zwischen die Schneidezähne rutscht. Oft können die Laute „S“, „Z“ und „Sch“ nicht mehr deutlich ausgesprochen werden - das Kind lispelt.

Meist sind die Kinder bereit, im Alter von 3 und 4 Jahren den Schnuller abzugeben. Daumen bzw. Finger lassen sich oft sehr schwer abgewöhnen.

Diese Art der Zahn- und Kieferfehlstellung wird bei uns selbstverständlich behandelt!

Weitere Zahn- und Kieferfehlstellungen können durch Fingernägelkauen, Zungenpressen, Wangenkauen oder Knirschen entstehen.